Flexibilisierung 9. Schuljahr

Mit folgenden Worten startet Herr Pulver, ehemaliger Erziehungsdirektor des Kantons Bern, den Leitfaden zur Flexibilisierung des 9. Schuljahres:

"Als Erziehungsdirektor bin ich immer wieder konfrontiert mit der Klage der Lehrbetriebe, die Schülerinnen und Schüler brächten nicht mehr den nötigen Rucksack mit für die Lehre. Umgekehrt klagen Jugendliche und Lehrpersonen, das 9. Schuljahr sei für viele ein «Hänge-Jahr» und es werde nicht mehr richtig gearbeitet …" (aus: Das 9. Schuljahr, www.erz.be.ch)

 

Der Kanton gibt den Schulen die Möglichkeit, das letzte obligatorische Schuljahr in kleinen Teilen umzugestalten. Damit sollen zwei Ziele erreicht werden: Einerseits bereiten sich die Schülerinnen und Schüler in den geforderten Kompetenzen und Schwerpunkten gezielt auf den Einstieg in die Ausbildung auf der Sekundarstufe II vor. Andererseits soll ihre Motivation für das Lernen auch nach Abschluss eines Lehrvertrages hoch bleiben.

 

Im Sommer 2016 starteten wir ein Pilotprojekt zur Flexibilisierung des 9. Schuljahres am OSZ Wattenwil. Nach mehreren Evaluationen (Eltern + Schülerinnen und Schüler + Lehrpersonen) wurden diverse Anpassungen vorgenommen. Als Höhepunkt gilt die Präsentation der Team-Projektarbeiten am Ende des Schuljahres.