Fächerangebot

Die Gliederung in Fachbereiche, Module, überfach­liehe Kompetenzen und Bildung für Nachhaltige Entwicklung legt die Grobstruktur des Unterrichts fest. Die einzelnen Teile werden dabei eng mitei­nander verknüpft. Das Fächerangebot im Zyklus 3 auf der Sekundarstufe I lässt sich grob in die beiden Teile obligatorischer und fakultativer Unterricht in­klusive Angebot der Schule unterteilen.

  1. Obligatorischer Bereich

    Die Lektionentafel nach Lehrplan 21 umfasst die folgenden Fächer: Deutsch, Französisch, Englisch, Mathematik, Individuelle Vertiefung und Erweit­rung (IVE), NMG (Natur und Technik, Wirtschaft / Arbeit/ Haushalt, Räume/ Zeiten/ Gesellschaften, Ethik/ Religionen / Gemeinschaft), Gestalten, Mu­sik, Bewegung und Sport, Berufliche Orientierung, Medien und Informatik.

    Vom 1. - 7. Schuljahr lernen die Schüler das textile und technische Gestalten zu gleichen Teilen ken­nen. In der 8. Klasse setzen die Schüler für zwei Jahre ihren Schwerpunkt für den einen oder ande­ren Bereich. Wem dies zu einseitig ist, dem sei das Fakultativ-Angebot des anderen Bereiches emp­fohlen.

    Das Unterrichtsgefäss IVE im 8. und 9. Schuljahr ermöglicht es Schülern in verschienden Fachberei­chen indviduelle Schwerpunkte zur Vertiefung von Grundansprüchen sowie zur Erweiterung der Kom­petenzen zu setzen. Die IVE dient so ebenfalls der Vorbereitung auf das zukünftige Berufsfeld oder auf den übertritt in eine weiterführende Schule der Sekundarstufe II. Dabei sollen die Schüler in vermehrtem Masse Verantwortung für ihr Lernen übernehmen.

    Diese Lektionen können klassenübergreifend oder aber auch gemischt (Sek-/Real-Niveau in einer Gruppe) durchgeführt werden.

    Flexibiliserung 9. Schuljahr

    In den 9. Klassen werden je 2 Lektionen in den Fächern Deutsch und Mathematik zur besseren Vorbereitung auf den Lehreinstieg in Lernateliers durchgeführt. Zudem soll mittels Projektarbeiten die Teamfähigkeit gestärkt werden. Die Eltern er­halten über die Homepage und an Elternabenden alle nötigen Informationen.

  2. Fakultativer Bereich

    Wer für ein fakultatives Angebot angemeldet ist, verpflichtet sich zu einer regelmässigen und akti­ven Teilnahme. Ein Austritt ist nur auf Ende des Kurses möglich. Über den Austritt während des Kurses auf Gesuch hin entscheidet die Schulleitung. Neben den Fächern des Lehrplanes kann jede Schule, abgestimmt auf die Bedürfnisse der Schüler und die Fähigkeiten der Lehrpersonen, weitere fa­kultative Fächer anbieten. Diese Angebote ändern von Jahr zu Jahr und sollen eine Ergänzung zum obligatorischen, vor allem kopflastigen Unterricht, darstellen. Solche Fächer sind bei uns z.B. Band, Tanz, Musik und Computer, Chor, Instrumentalun­terricht, Informatikprojekte, Töpfern, Fotografieren, bildnerisches und textiles Gestalten, ...

    Italienisch

    Im 7. Schuljahr bieten wir Italienisch als Schnupper­kurs im Umfang von 10 -12 Lektionen an. Im 8. und 9. Schuljahr ist Italienisch fester Bestandteil des An­gebots der Schule.

    Die Schulleitung kann Abweichungen von der ma­ximalen wöchentlichen Unterrichtszeit oder gar Kompensationen des oblgatorischen Unterrichts in Einzelfällen genehmigen.

Lektionenzahl

Im Zyklus 3 gilt für die maximale wöchentliche Un­terrichtszeit der Schüler ein Richtwert von 38 Lek­tionen.

Ein Anhaltspunkt: der obligatorische Unterricht be­trägt im Zyklus 3 in allen drei Schuljahren je 35 Lek­tionen.

 

Hausaufgaben

Die zeitliche Vorgabe beträgt 1.5 Stunden/Woche. Das Klassenteam koordiniert die Hausaufgaben. Am Elternabend in der 7. Klasse orientiert die Schu­le die Eltern über ihre Hausaufgabenpraxis und klärt die gegenseitigen Erwartungen. Die Hausauf­gaben dienen dabei vor allem der Vor- und Nach­bereitung von Arbeiten.